Orthodoxe Kirche Sankt Michael in Singen

Berliner Diözese, Moskauer Patriarchat.
 

Willkommen in der Ostkirche

Wir laden Sie herzlich ein mit uns an der 2000-jährigen Tradition des Gottesdienstes der Ostkirche teilzunehmen.

Unsere Gemeinde gehört zur russisch-orthodoxen Eparchie von Berlin und Deutschland des Moskauer Patriarchats und feiert seit dem 26. Juli 2015 orthodoxe Gottesdienste in der St.-Michaels-Kapelle (im Park an der Goethestraße) in 78224 Singen (Hohentwiel) und seit 1984 in Konstanz in der Maria-Magdalena-Kapelle, Rheingasse 20. Alle Gottesdienste werden zweisprachig zelebriert: in Kirchenslawisch und Deutsch. 


Aktuell

 

 

Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden 

bei den Menschen seines Wohlgefallens ! (Lk. 2, 14)

 „Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten, hat er zuletzt in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, den er eingesetzt hat zum Erben über alles, durch den er auch die Welten gemacht hat.    Er ist der Abglanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat vollbracht die Reinigung von den Sünden und hat sich gesetzt zur Rechten der Majestät in der Höhe und ist so viel höher geworden als die Engel, wie der Name, den er ererbt hat, höher ist als ihr Name.“

(Aus dem Brief des Heiligen Apostels Paulus an die Hebräer, Kap. 1)


„Du, Herr, hast am Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk. Sie werden vergehen, du aber bleibst. Und sie werden alle veralten wie ein Gewand; und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, wie ein Gewand werden sie gewechselt werden. Du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nicht aufhören.“

Psalm 102

 




am 13. Januar 2019 in Singen

wird nach der Liturgie ein Dank-Moleben zelebriert. Sie  können sich am Kerzentisch anmelden und Ihre Andachtszettel schreiben. 

"Wer Dank opfert, verherrlicht mich und bahnt einen Weg; ihn werde ich das Heil Gottes sehen lassen"

 Psalm 50, 23


 

 

 

 

2. Januar

Heiliger Johannes von Kronstadt.

Stadtpfarrer auf der Insel Kornstadt, die auf der Seeeinfahrt nach Sankt Petersburg liegt, Johannes Sergiev ist eine ganz einzigartige und wunderbare Erscheinung des geistlichen Lebens der Russischen Orthodoxen Kirche. 53 Jahre lang bis 1909 wirkte er in der Nähe der damaligen russischen Hauptstadt und war in ganz Russland als Väterchen Ioann Kronstadtskij (Батюшка Иоанн Кронштадтский) bekannt und verehrt.

Seine geistliche Ausstrahlung berührte unzählige Menschen, seine Gebete wirkten Wunder, sehr oft medizinische Wunder, die zahlreich aufgeschrieben und, sowohl von einfachen Gläubigen als auch von Ärzten, bezeugt sind. 

Bis heute sind seine Schriften eine Quelle des Trostes und der Glaubensstärkung, in denen man großes Vertrauen an unseren Herrn und Erlöser Jesus Christus spürt und davon selbst erfüllt wird.


"Beim Gebet hoffe und glaube fest, dass der HERR dich hört und barmherzig annimmt, wie Sein eigenes Abbild. Was ist Ihm näher und lieber, als Sein eigenes Abbild! Auch du sag innerlich: Ich bin Dein Atem, o HERR, und ich hoffe, dass Du mich erhörst und nicht abweist."   

(Hl. Johannes von Kronstadt)